HTML-from-Page-Type-1001

Schriften von und über Fung Asseng und Fung Ahok : Untersuchung zur Phonologie und Transkription von zwei frühkantonesischen Dialekten des frühen 19. Jahrhunderts anhand von deutschen Quellen

Fung Asseng (馮亞星, 1792–?) und Fung Ahok (馮亞學, 1798–1877), zwei einigermaßen gebildete Matrosen aus der chinesischen Provinz Guǎngdōng oder Canton (廣東), waren die ersten Chinesen, die sich nachweislich in Deutschland aufhielten. In den 1820er Jahren fertigten sie in Halle und Potsdam umfangreiche zweisprachige Handschriften christlichen Inhalts an, in denen sie ihre frühkantonesischen Aussprachen zahlreicher chinesischer Schriftzeichen in das lateinische Alphabet transkribierten. Gleichzeitig berichteten auch einige deutsche Autoren über ihre Sprache. Diese Schriften, die von Asseng und Ahok selbst oder ihren deutschen Mitmenschen produziert wurden und summarisch als die „deutschen Quellen“ bezeichnet werden können, gelten als aufschlussreiche Materialien für die Erforschung der frühkantonesischen Sprache. Sie werden in der vorliegenden Arbeit zum ersten Mal systematisch untersucht, und zwar aus der Perspektive der chinesischen Dialektologie, der Missionarslinguistik sowie der (deutschen) Graphematik. Dadurch können nicht nur zwei historische Varianten des Frühkantonesischen phonetisch und phonologisch rekonstruiert, sondern auch die Transkriptionsregeln herausgearbeitet werden, die im Wesentlichen unter dem Einfluss der neuhochdeutschen Orthographie entstanden sind.

Fung Asseng (馮亞星, 1792–?) and Fung Ahok (馮亞學, 1798–1877), two educated (to some degree) sailors from the Chinese province of Guǎngdōng or Canton (廣東), were the first Chinese to be recorded as staying in Germany. In the 1820s they produced voluminous bilingual manuscripts with Christian content in Halle and Potsdam, in which they transcribed their Early Cantonese pronunciations of numerous Chinese characters into the Latin alphabet. At the same time, some German authors reported about their language. These documents, produced by Asseng and Ahok themselves or their fellow Germans, which can be collectively referred to as the „German Sources“, are considered to be instructive materials for the study of the Early Cantonese language. In this thesis, they are systematically examined for the first time from the perspectives of Chinese dialectology, missionary linguistics and (German) graphematics. In this way, not only two historical variants of Early Cantonese can be reconstructed phonetically and phonologically, but also the rules of transcription can be worked out, which essentially arose under the influence of the New High German orthography.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved